Name: Jan Hennig

Alter: junge 33 Jahre

Jan Hennig

Jan Hennig, ReFactura

ReFactura, Jan Hennig

Über mich und mein ReFactura

Seit Sommer 2014 gibt es nun meine kleine Firma ReFactura. Ich betreibe diese komplett alleine, und fertige somit auch jedes Stück selber. Begonnen hat eigentlich alles schon in frühester Kindheit, an dem Tag, als ich meinen ersten Kinder-Werkzeugkoffer geschenkt bekam. Zum Leidwesen meiner Eltern habe ich mit dem Spielzeug-Werkzeug nicht nur produktive Dinge vollbracht, sondern ab und an auch ein paar Dellen und Schrammen an den guten Möbeln meiner Eltern hinterlassen. Später wurde diese Leidenschaft zum Selbermachen immerstärker, und ich richtete mir meine erste kleine Werkstatt in einer Garage ein. Hier fertigte ich dann auch die ersten Möbelstücke aus Holzresten für meine Studentenbude. Mit der Zeit wurde es immer mehr, und Freunde und Bekannte fanden meine  Sachen so toll, dass sie diese nicht nur gerne haben wollten, sondern auch anderen von den schicken Dingen, die ich baute, erzählten. Somit entschloss ich mich dann im Jahr 2014, meine eigene kleine Firma zu gründen. Wichtig war mir, dass meine Produkte einen starken Bezug zum Upcycling darstellen und das auch mit einem passenden Namen zum Ausdruck gebracht wird. Nach vielen Überlegungen war dann der Name ReFactura geboren. Dieser Name vereint das, was Upcycling für mich ausmacht, nämlich Recycling und Handwerk (Re als Abkürzung für Recycling) und (Factura als lateinisches Wort für Handwerk). Da ich voll und ganz mit diesem Namen für meine Produkte einstehen wollte, meldete ich den Namen ReFactura beim Marken- und Patentamt als Schutzmarke an, und kann somit voller Stolz den Namen ReFactura als Qualitätssiegel für meine Produkte nutzen. Mittlerweile bin ich auch nicht mehr in der kleinen Garage tätig, sondern in einer richtigen Werkstatt am Stadtrand von Halle (Saale). Das Schöne an dieser Werkstatt ist der alte historische Industriekomplex, welcher perfekt zu mir passt. Noch besser ist, dass sich auf dem Gelände noch ein Händler für historische Baustoffe befindet, bei dem man immer mal ein paar tolle Sachen zum erbauen findet.